Anke Struve-Mumme ist die Stimme von Mickle a do. Sie bringt die Lieder und Balladen Irlands und Schottlands zum Erblühen, mal zart wie eine Heckenrose im Windschatten einer grauen Ruine an der stürmischen Westküste der Hebriden, mal kräftig wie ein üppiger Rhododendron an der warmen Küste im Süden von Irland. Mit ihrem Akkordeon sorgt sie außerdem für Klangfülle bei vielen Reels und Jigs, die unsere Zuhörer immer wieder auf die Tanzfläche treiben.
Anke gehört seit den allerersten Anfängen im Februar 1994 zu Mickle a do. Und ihrer Initiative ist es auch zu verdanken, dass wir uns nach einer Pause im Sommer 2000 wieder zusammengefunden haben.




Ralf ist am glücklichsten hinter seinem Schlagzeug. Wenn er dann noch so richtig loslegen darf und keine Rücksicht auf zu kleine Räume oder zu hohe Decken nehmen muß, spielt er groovig den Rhythmus, auf den wir uns verlassen können. Ralf ist kein geborener Folkie, er hat früher mehr Pop und Jazz gespielt. Aber es begeistert ihn immer wieder, wenn unser Publikum richtig mitgeht und abtanzt,. Einige Stücke sind mittlerweile explizit für Cajon ausgelegt. Bei Auftritten in kleinen Räumlichkeiten ist das Cajon sowieso die erste Wahl.
Ralf rettete uns im Sommer 2000 aus der Not, als er sich auf eine Anzeige hin meldete, die wir in unserer Verzweiflung geschaltet hatten. Er war damals der Mann der Stunde, der Mickle a do vervollständigte.




Schnee ist Mädchen für alles. Bandnörgler, Fahrer und ab und an der Bassmann. Er spielt 4- und 5-Saiter-Bässe, fretted und fretless (besonders gerne). Sein derzeitiger Favorit ist der Traben Phoenix 5 String, auch gerne als Raubritterbass oder "Metal Poser" verschrien.
Immer auf der Such nach "seinem" perfekten Klang hat er unlängst sogar seine lieb gewonnene Tretminenarmada abgeschafft, um sich ganz dem TON zu widmen.
Er liebt die singenden, melodiösen Läufe, Balladen, bei denen der Bass schmachten kann und den Groove von Ralf (immer für `ne Überraschung gut).
Schnee hat schon vieles gespielt: Ob Ska, Jazz, Rock, Punk oder Poprock. Er hat alles durch. Warum jetzt nur Folk? O-Ton Schnee: "Was mache ich eigentlich nur in dieser Band?" Ganz einfach. Der Zufall wollte es, dass er gerade 2001 aus Münster/Westf. nach Rendsburg zog, als Mickle A Do sich neu formierte.
Lange Zeit ausschließlich für den satten Bass-Sound und backing vocals zuständig, singt er jetzt auch "hauptamtlich". Aber das sieht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge...




Martin Wolf ist die erste Geige bei Mickle a do. Nachdem er zwischen 1995 und 1999 Dauergast war, gehört er seit 2001 zum Stamm der Band und ist der musikalische Kopf und Motor der Truppe.
Und nach wie vor begeistert er nicht nur das Publikum, sondern auch uns immer wieder mit seinem Geigenspiel, wie auch seiner Gitarrenkunst.


Impressum